Mit zweierlei Maß - Wasser und Wein

Nach dem Kanzler- Triell, das gestern Abend ausgestrahlt wurde, blieben viele Fragen offen.

 

Bei den dort präsentierten Kandidaten stellt sich mir allerdings nur eine: Soll ich überhaupt wählen gehen? Mir erscheint, um es freundlich auszudrücken, keine der Personen fähig für eine Kanzlerschaft. Vor allem denke ich, es ist völlig egal, wer Kanzler wird – ändern zu unserem Vorteil wird sich nichts. Niemand der dort dargestellten Leute wird uns unsere Grundrechte wiedergeben. Oder sich um die wirklichen Baustellen kümmern. Jeder wird brav das gewünschte Narrativ weiter durchdrücken, egal was er oder sie verspricht. So meine Meinung. Ich vertraue keiner dieser Politfiguren. Nicht einmal meinen Haustürschlüssel würde ich einem davon in die Hand drücken, wenn ich verreise. Und was ist überhaupt mit Reisen? Niemand von denen wird sich dafür einsetzen, dass ich weiter frei verreisen kann - ohne aktuellen Impfpass. Was hätten wir wohl für ein Triell erlebt mit Willy Brandt, Helmut Schmidt und Helmut Kohl? Persönlichkeiten, an denen es der Politik heute schmerzlich fehlt. Aber um eine Analyse der Sendung geht es mir nicht.

 

Viel wichtiger ist, was im Backstage passierte.

 

Dort sah man Politiker der vertretenen Parteien zusammensitzen, während die Sendung lief. Ohne Abstand und Maske saßen sie wie in besten Zeiten vor Corona zusammen auf der Couch. Der Tweet wurde später von RTL wieder gelöscht, nachdem unerwartete Empörung aufbrandete– die Social Media Beauftragten hatten offensichtlich in ihrem Lobeseifer einen Fehler gemacht, oder standardmäßig die Leser unterschätzt. Oder es war schlicht ein Versehen? Aber zum Glück waren da schon einige Screenshots gemacht, die maximale Verbreitung fanden.

 

 

Und ich höre schon die selbstgemurmelten Entschuldigungen in den Köpfen derjenigen, die verzweifelt an einer vermeintlichen Sicherheit festhalten: Ja, aber….vielleicht hatten die doch gerade Pause …aber sie haben doch eine wichtige Funktion, da kann man doch auch mal Fehler machen?  Und um genau diese Gutgläubigkeit wissen Regierende, die sich hier beständig entblößen.

 

Was für mich und andere klar ersichtlich ist, stößt bei vielen noch auf eine Mauer des Schmerzes. Auf die Erkenntnis, wieviel an dem System, in dem man sich so gern sicher fühlen wollte, bloßer Schein, Lug und Trug ist. Es sind nicht die schlechten Menschen, die sich einfach nicht vorstellen können, wozu andere fähig sind.

 

Nein, es gibt kein „Aber“. Ohne Wenn und Aber wird uns hier vorgeführt, wie sich Politiker ganz selbstverständlich verhalten, wenn sie sich unbeobachtet fühlen – dieselben, die noch kurz davor über die fortdauernde Einschränkung unserer Grundrechte abstimmten. Ein Virus, das so gefährlich ist, dass die Kinder den ganzen Tag mit Maske im Unterricht sitzen, dass man ohne 24h gültigen Test nicht mehr in die Gastronomie und in Freizeiteinrichtungen eingelassen wird? Die Mächtigen schreckt es nicht.

 

Zum Glück gibt es dafür eine Maskenpflicht auf Aldi und Lidl Parkplätzen, während die Regierenden sich vom Gourmet-Lieferdienst ihr Essen nach Hause bringen lassen. Verkäufer, die eifrig jeden Kunden anschnauzen, der seine Maske beim Einkaufen nicht über der Nase trägt, Fahrgäste in der Bahn, die andere misstrauisch beäugen, ob sie auch ja nicht zu lange essen und trinken, bevor sie ihre Maske wieder aufsetzen, all dieser eilfertige Gehorsam von Leuten - was passiert in ihren Köpfen, wenn sie sehen, dass sie damit allein dastehen? Dass die, auf die man sich blind verlassen hat, sich selbst nicht an ihre Maßgaben halten?

 

Gibt es aerosoltechnische Sonderkonditionen ab einem gewissen Macht-Status?

 

Was ist mit der Testpflicht in der Gastronomie, wenn wie in Hamburg nicht einmal mehr Tests gelten? Sondern „2G“. Wo das Virus bei fröhlicher Geselligkeit wütet, das sich aber brav aus Straßenbahnen und Bussen fernhält, in denen Leute dichtgedrängt zur Arbeit fahren um dann den ganzen Tag im Großraumbüro zu sitzen? Es muss sehr intelligent sein.

Vom Rest der Sendung bleibt nicht viel zu sagen, außer, dass Frau Baerbock, die, in den letzten Monaten vor allem wegen Plagiatsvorwürfen und korrigiertem Lebenslauf in den Schlagzeilen stand, forderte, Geimpfte sollen doch mehr Rechte als Ungeimpfte erhalten.

 

Hier wäre der grünen Kanzlerkandidatin, die sich selbst als Völkerrechtlerin bezeichnet, doch Nachhilfe in Sachen Grundrechte anzuraten.

 

Diese sind jedem Menschen von Geburt an verliehen und ganz gewiss an keine Impfung geknüpft. Bei wem wollte sie hier Stimmen sammeln? Vielleicht bei denen, die nicht aus Besorgnis die Corona-Regeln befolgen, sondern sich schon viel zu sehr in der Rolle der pseudo Feldwebel und Sittenwächter gefallen, wenn sie endlich mal andere zurechtweisen können? Was sagen denn genau diese wachsamen Mitbürger zu maskenfreien abstandslosen Gruppenbildern derjenigen, die uns erklären, dass unsere Grundrechte quasi wirkungslos sind, weil man „vermutet“, es könne demnächst eine Gefahr bestehen – Verdacht auf Welle 5-55?

 

Und was denken sich Menschen, die sich bis heute ängstlich und verständnisvoll an alle Regeln halten, im Vertrauen und der Hoffnung, dass man es „da oben“ gut mit ihnen meint und selbstverständlich mit gutem Beispiel vorangeht? Und erkennen, dass dies Verhalten nur so lange durchgehalten wird, wie die Kameras an sind, denn dann werden natürlich FFP2 Masken getragen.

Bleibt die Angst vor dem gefährlichen Virus in der Bevölkerung massiv erhalten, wenn man sieht, dass die Hauptvertreter dieses Narrativs, vertreten durch Mainstreampresse, selbst diese Angst gar nicht teilen? Denn mit Angst und der daraus resultierenden Vorsicht wäre ein solches ansteckungs-riskantes Verhalten nicht zu erklären. Auch ist dies bei weitem nicht das einzige Foto, das beweist, dass es ein "Vor und Hinter den Kulissen" gibt. 

Aus dem Bundestag, bei Außenaufnahmen wie z.B. der Flutkatastrophe, die heute fast gar nicht mehr in den Medien existiert, bei den Opfern aber noch um so präsenter ist, wurden oft schon Bilder publik, die genau dies zeigten – dichtgedrängt ohne Maske und Abstand standen da die Akteure der Politik - stets, wenn sie sich unbeobachtet fühlten. Aber ich bin keine Virologin und kann nicht beurteilen, wie intelligent sich ein Virus verhält – bei den einen versteckt es sich oder wird harmlos, so auch bei regierungskritischen und regierungsgenehmen Demos zu beobachten.

 

Vielleicht muss ich ja nur meine Haltung anpassen, dann bin ich nicht mehr gefährdet? Ist das Ganze vielleicht eine Kopfsache? Ein Glaubensbekenntnis?

 

Wenn jemand etwas propagiert und dann das Gegenteil praktiziert, weiß man gleich: hier stimmt was nicht!

Wir befinden uns in einer Notlage, die wirtschaftlich, persönlich, beruflich und privat mittlerweile jeden einzelnen hier schmerzlich und massiv betrifft. Und es ist die Regierung, die Widersprüche schafft. 

Kognitive Dissonanz dürfte viele ereilen, die bis heute das veröffentlichte Weltbild verinnerlicht haben und aufgehört haben, auf Ihren klaren Blick und ihr Bauchgefühl zu hören.

Aber immer mehr machen nicht mehr mit. Immer mehr zweifeln. Und im Sturm des inneren Zweifels hilft es, auf sich selbst zu vertrauen, auf sein positives Umfeld und die innere Stimme. Dass das funktionieren kann, das sieht man an den vielen kritischen Reaktionen.

Es wird mit zweierlei Maß gemessen, aber das Augenmaß des Einzelnen verschärft sich zusehends. Und das macht mir Hoffnung.

 


 

 

Ich freue mich, wenn Sie meine Artikel kommentieren und teilen! Und natürlich, wenn Sie meinen Blog abonnieren und meine Arbeit unterstützen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    MB. aka ICare (Montag, 30 August 2021 17:44)

    Absolut zutreffend be- und geschrieben. Nur deine Hoffnung, die kann ich leider nicht teilen. Optimismus ist mir in dieser Sache mittlerweile komplett abhanden gekommen.